Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Feb
20

Die Stellung der Frau in Religionsgemeinschaften

Kategorie
Preis
Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Vortrag / Podium
freier Eintritt
St. Gallen, Hofkeller, Klosterplatz
20.02.2020 / 17 Uhr
20.02.2020 / 18.30 Uhr

Was ist die Stellung der Frau innerhalb der Religionsgemeinschaften? Welche Vorstellungen führen zu Gleichberechtigung und Gleichstellung? Das Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung (KIG) des Kantons St.Gallen lanciert mit «Fokus Integration im Hofkeller» eine neue Veranstaltungsreihe zu Integrationsthemen. Die Auftaktveranstaltung beleuchtet explizit die Situation der Frau im Kontext religiöser Gemeinschaften. 
Inputs von:
-Dr. Anna-Katharina Höpflinger, Religionswissenschaftlerin PD an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, zur Stellung der Frau in ausgewählten Religionsgemeinschaften und
- Lejla Medii, Juristin und Vizepräsidentin des Dachverbandes islamischer Gemeinden der Ostschweiz DIGO, zur spezifischen Situation von muslimischen Frauen im Kanton St.Gallen und den Herausforderungen in der Gesamtgesellschaft sowie in ihrer eigenen Gemeinschaft.

Anschliessend Aperitif.

Eine Veranstaltung des Kompetenzzentrums Integration und Gleichstellung des Kantons St. Gallen www.fokus-integration.sg.ch


 St. Gallen, Hofkeller, Klosterplatz



Schlusspunkt  | Eintrag

Adieu Urs 

Noch nie waren wir so sehr auf die Menschen im Gesundheits- und Rettungswesen angewiesen wie jetzt. Zeit, ihnen allen Danke zu sagen für die schon fast übermenschliche Leistung, die ihnen angesichts der Corona-Krise abverlangt wird. Dies wollte Urs Heer mit diesem Bild ausdrücken. 

Auch er war wegen einer schweren Erkrankung schon länger auf die Unterstützung der Medizin angewiesen. Leider konnte sie in seinem Fall nicht mehr helfen: Er verstarb, kurz bevor «Reformiert GL» gedruckt wurde. 

Wir trauern mit seinen Angehörigen um einen liebenswerten Menschen und hervorragenden Fotografen, der in den vergangenen 18 Jahren jede Ausgabe von «Reformiert GL» mit einem wunderbaren, kreativen Bild auf der «Letzten Seite» bereichert hat. Zwei Tage vor seinem Tod schickte er noch Fotos bis zum September. Es war ihm ein Anliegen, dass diese noch erscheinen werden. Gerne respektieren wir seinen Wunsch. 

Wir danken Urs Heer posthum für sein jahrelanges, zuverlässiges und wertvolles Wirken im Dienste unserer Landeskirche. Seinen Angehörigen sprechen wir unser tiefempfundenes Beileid aus. Auch wir sind sehr traurig. Er ruhe in Frieden. (mb)