News von der Glarner reformierten Landeskirche

Das Himmelreich ist wie...

von Dagmar Doll
min
27.05.2023
Pfarrerin Dagmar Doll schreibt über Spaceshuttles und das Himmelreich - kurz: was man eben auf einer Übernachtung mit Jugendlichen im Klöntal so diskutiert.

Es stellt mich jedes Jahr wieder vor neue Herausforderungen, die Himmelsfahrtsgeschichte (Auferstandener Jesus zeigt sich den J√ľngern, sagt ein paar kluge Worte, pl√∂tzlich kommt eine Wolke und wie ein Spaceshuttle geht es in die Luft und nun sitzt er irgendwo da oben) so zu erz√§hlen, dass es auch Jugendliche irgendwie mit sich in Verbindung bringen. Denn wir wissen doch, dass diese Geschichte aus einer Zeit stammt, als die Erde noch eine Scheibe war und Gott irgendwo da oben. Was soll das und was hat das mit einem jungen Menschen von 12 ‚Äď 14 Jahren zu tun? Ich k√∂nnte es ja ignorieren, aber da sitzen sie nun, die 15 jungen Menschen, die sich angemeldet haben, um im Kl√∂ntal von Mittwoch auf Donnerstag zu √ľbernachten und am Donnerstag das Gemeindefest zum Auffahrtsfest vorzubereiten.

Wie gut, dass uns Jesus ein paar Vehikel geschenkt hat ‚Äď seine Gleichnisse vom Himmelreich. Und eines kn√∂pfen wir uns vor. Das vom vierfachen Acker, besser bekannt als das Gleichnis vom S√§mann. Zun√§chst heisst es Singen: ¬ęDa ber√ľhren sich Himmel und Erde!¬Ľ und dann werden sie hinaus geschickt in die Natur. Auftrag: Ihr sucht Steine, Schlamm, Sand und Gestr√ľpp und bringt es in das kleine Kirchlein im Kl√∂ntal. Fort sind sie und kommen so schnell nicht wieder. Ich wittere Ungehorsam, denke sie sitzen mindestens im Kiosk am nahen Campingplatz und tanken Zucker, aber ich muss mich eines Besseren belehren lassen: Als sie wieder auftauchen, haben sie rote Wangen, sind verschmutzt und haben gef√ľhlt das ganze Kl√∂ntal nach geeignetem Material abgesucht. Sie bedauern, dass sie den einen morschen Baum nicht haben f√§llen k√∂nnen, daf√ľr haben sie aber soviel Gestr√ľpp, Geb√§lk und nassen Schlamm in die Kirche gebracht, dass ich schon √ľberlege, wie ich das unserem Sigristen erkl√§ren soll.¬†

Aber das Wichtigste: Mit dem Material kann gearbeitet werden. Ich erz√§hle die Geschichte vom vierfachen Acker: Ein Bauer geht hinaus und s√§t. Dabei f√§llt manche Saat auf dorniges Gestr√ľpp, andere auf sandigen Boden, manche zwischen die Steine und einige auf fruchtbaren Boden. Nur die letzten werden gedeihen. Wir gestalten zur Geschichte ein Bodenbild, das auch jetzt noch in der Kirche zu sehen ist. Wir legen die vier Teile hin und machen uns daran zu √ľberlegen, was in unserem Leben keine gute Frucht bringt, wovor wir Angst haben, was uns traurig macht, was uns selbst am Gedeihen hindert. Die Jugendlichen beschriften rote K√§rtchen, die ins Gestr√ľpp, in den Schlamm und auf die Steine gelegt werden. Auf den K√§rtchen steht: Tod, Krieg, Sorge im Herzen, Hungersnot, √úberschwemmung und vieles mehr, was uns den Atem stocken lassen kann. Nun geht es in die zweite Runde. Die Hoffnungen, W√ľnsche, Tr√§ume, das, was uns gedeihen l√§sst steht nun auf gr√ľnen K√§rtchen. Sie fallen auf den fruchtbaren Boden und geben viel von den jungen Menschen preis: ¬ęFrieden!¬Ľ steht da und ¬ęJeder f√ľr jeden¬Ľ, und das alle gleich viel haben, aber auch Berufsw√ľnsche und Leidenschaften.

Ich bin ger√ľhrt von so viel Offenheit und ahne, was das Himmelreich ist. Wenn W√ľnsche wahr werden, wenn Menschen fair behandelt werden, wenn man zusammen ist und Spass hat und Frieden herrscht. Wir singen noch einmal das Lied ¬ęDa ber√ľhren sich Himmel und Erde!¬Ľ. Und ich weiss jetzt, wie das Himmelreich sein kann und habe viel von den 15 jungen Leuten gelernt. Der Abend klingt am Lagerfeuer mit Schlangenbrot und Marshmallows aus, die Nacht wird lang und der n√§chste Tag streng, aber wir haben das Beste im Gep√§ck, das es gibt: Das Himmelreich auf Erden, mit einem Jesus im Herzen, der nicht weit weg im All auf einer Wolke sitzt, sondern mitten unter uns ist.¬†

 

 

Unsere Empfehlungen

Jubiläum: 750 Jahre Kirche in Matt

Jubiläum: 750 Jahre Kirche in Matt

Am vergangenen Wochenende fand das 750-Jahr-Jubiläum der Kirche in Matt statt. „So voll habe ich die Kirche noch nie gesehen“, sagt Martha Näf, Kirchenratspräsidentin der Kirchgemeinde Matt-Engi, nach dem Festgottesdienst am Sonntag. Ungefähr 500 Menschen fanden zum Jubiläum Platz in der Kirche.
Spuren Gottes

Spuren Gottes

Die Spuren Gottes - immer wieder blitzen sie in unserem Leben auf. Wie ein anderes Hinschauen sie entdecken lässt, darüber schreibt Pfarrerin Dagmar Doll aus Glarus.