News von der Glarner reformierten Landeskirche

Die nächste Stufe der Technologie: Was erwartet uns?

von Andri Zubler
min
23.03.2024
Die Stufen des technischen Fortschrittes scheinen in immer kürzeren Abständen zu kommen und steiler anzusteigen. Andri Zubler schreibt über die neuesten technischen Entwicklungen im Bereich der virtuellen Realitäten.

Dass sich Technologie in einem rasanten Tempo entwickelt, weiss mittlerweile fast jeder. K√ľnstliche Intelligenz (KI) und deren M√∂glichkeiten sind in aller Munde und mittlerweile bei fast allen Branchen ein Thema. Jetzt kommt aber nicht nur die KI immer mehr in Fahrt, sondern auch virtuelle Realit√§ten. Brillen, die das Eintauchen in virtuelle Welten erm√∂glichen, gibt es schon l√§nger. Bislang waren diese aber eher limitiert auf Spiele. Doch nun mischt Apple erneut den Markt auf und hat eine neue Brille herausgebracht: die Apple Vision Pro. Mit dieser Brille ist es m√∂glich, einen PC virtuell zur Verf√ľgung zu haben. Sprich, man hat Bildschirme und Tastatur verf√ľgbar, jedoch nur virtuell und nur sichtbar durch die Brille.

 

Nat√ľrlich ist dies faszinierend und ein weiterer Durchbruch in der Technik. Man kann nun von √ľberall her nur durch die Brille sehend arbeiten. Wer durch die Brille schaut, der entdeckt Hologramme, sieht jedoch die restliche Umgebung normal. Aber nat√ľrlich kann die restliche Umgebung auch komplett durch die Brille ausgeblendet werden. Und dies ist nun ein weiterer Schritt in eine neue Realit√§t, um aus dem realen Leben zu entfliehen. So tolle M√∂glichkeiten die virtuellen Welten auch bringen, vergessen zeitgleich auch viele, was diese Technologien f√ľr Konsequenzen haben.

 

Neben dem technischen Aspekt geht es ebenfalls um die soziale Komponente. Die reale Umgebung verschmischt sich immer mehr mit der virtuellen. Dadurch agiert man weniger direkt mit der Umwelt und nimmt diese nicht mehr gleich wahr. Mittlerweile sind sogar Videos von Menschen in den USA aufgetaucht, die w√§hrend einer autonomen Fahrt die Brille tragen. Gerade dann, wenn es bei der Brille St√∂rungen gibt, kann das b√∂se enden. Die Flucht in die virtuellen Welten ist ebenfalls gef√§hrlich, da man sich ein Leben erschaffen k√∂nnte, das¬† zu einem Realit√§tsverlust in der ¬ęnormalen¬Ľ Welt f√ľhren kann. Das kann wiederum zur Folge haben, dass man nur noch in der virtuellen Welt agiert, um diese Gl√ľcksgef√ľhle aufrecht zu halten. Dabei gibt es doch so vieles was die reale Welt, mit realen Gef√ľhlen und realen Erlebnissen, bietet.¬†

 

Aktuell gehen wir spannende Wege, aber ebenso haben diese Wege neue Probleme, f√ľr die wir immer noch keine L√∂sungen haben. Es zeigt sich wohl auch, dass wir dauerhaft hinterher hinken. Wir m√ľssen wie immer schauen, dass wir diese Techniken nicht durch die ganzen Probleme komplett einschr√§nken oder verbieten. Aber wir brauchen Leitlinien, damit wir auch den optimalen Nutzen daraus ziehen k√∂nnen. Denn unserer schnelllebigen Welt f√ľr ein paar Stunden virtuell zu entfliehen, ist manchmal auch nicht schlecht.

Unsere Empfehlungen

Mord am Amazonas

Mord am Amazonas

True Crime meets Klimakrise: Für ein Klimadinner schlüpft eine Abendgesellschaft in unterschiedliche Rollen, um den (fiktiven) Mord an Investigativ-Journalist Sam Goodwill aufzudecken und über die Zukunft des Regenwaldes zu entscheiden. Pfarrerin Dagmar Doll berichtet über einen spannenden Abend.