News von der Glarner reformierten Landeskirche

Innehalten zum Aushalten?

von Johanna Göring
min
19.11.2023
Achtsam innehalten, durchatmen, zur Ruhe kommen. In unserer perfektionistischen Welt Gold wert. Nur wie lange funktioniert das und ab wann wird aus dem Innehalten ein Mittel des Aushaltens?

┬źL├Ąuft bei Dir?┬╗, ┬źMach vorw├Ąrts!┬╗,┬á ┬źHopp, de B├Ąse!┬╗- das Motto ┬źh├Âher, schneller und weiter┬╗ scheint einen deutlichen Eindruck in unserer Sprache und unserer Gesellschaft hinterlassen zu haben. Wir springen, gumpen, rennen, secklen, kurz, rasen was das Zeug h├Ąlt. Im Alltag von einem Termin zum n├Ąchsten, in der Freizeit die Berge hoch und runter und kreuz und quer ├╝ber L├Ąndergrenzen. Gleichzeitig sind wir immer auf dem Laufenden, was das Weltgeschehen und die Politik angeht, die Wohnung ist sauber, Kind und Haustier wohlerzogen, alles ist ordentlich dem Recycling zugef├╝hrt, wir ern├Ąhren uns gesund und machen drei mal die Woche Sport - weil, ja, warum eigentlich?

Ob ich Lust drauf habe, das alles so zu machen, das hat mal wieder niemand gefragt. Nat├╝rlich h├Ątte ich zehn Minuten Zeit, um mal wieder hinter der Heizung Staub zu saugen oder mit der Nagelschere die Rasenkanten zu trimmen. Will ich das denn? Muss ich das denn? Ich finde, dass ich das nicht will und nicht muss. Und an dieser Stelle muss ich innehalten und fragen woher denn solche Erwartungshaltungen an mich stammen? Und schnurstracks wandern meine Gedanken zu Social Media. Da finden sich sehr viele Erwartungen, die an mich herangetragen werden (und seit ich auf Instagram gesehen habe, wie andere ihre Heizungen reinigen, denke ich tats├Ąchlich dr├╝ber nach, dass ich meine Heizungen anscheinend immer falsch und unvollst├Ąndig gereinigt habe). Und ich stelle fest: Es ist nicht nur Social Media. Es sind auch die ┬źTipps & Tricks┬╗ in Frauenzeitschriften, die genau solche Stereotype perpetuieren. Es sind die Frauenfiguren in Romanen, die perfekt sind (abgesehen von ein paar s├╝ssen, kleinen Schw├Ąchen). Es sind die Frauen in den Filmen, die ├ťbermenschliches leisten m├╝ssen, aber bitte dabei trotzdem herausragend aussehen sollten.

Und diesem Druck, der von allen Seiten kommt, soll ich standhalten k├Ânnen, indem ich ┬źinnehalte┬╗. Meinem Geist und K├Ârper mehr Achtsamkeit schenke, diesen Tee kaufe oder jenen Sportkurs buche. Aber wird dann nicht schnell aus dem Innehalten ein Mittel des Aushaltens? Und st├╝nde es uns nicht besser zu Gesicht, w├╝rden wir von den ├╝berzogenen Erwartungen an Menschen zur├╝ckstecken und einander wieder Mensch sein lassen, mit St├Ąrken und Schw├Ąchen? Die Jagd nach dem perfekten Leben, das gnadenlose (Ver-)Urteilen untereinander, da m├╝ssten wir innehalten - damit wir andere (und uns selbst) nicht ins Aushalten st├╝rzen.┬á

┬źCome, as you are┬╗, dar├╝ber haben schon Nirvana in den 1990ern ein Lied geschrieben. Wahrscheinlich mit einem anderen Hintergrund, als Jesus in der Bibel zitiert wird: ┬źWer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen┬╗. Und auch das nimmt den Druck: Ich werde nicht beurteilt nach Leistung, Aussehen, S├╝nden und guten Taten, Lifestyle oder Karriere (und Haushalt). Es scheint so, dass wir angenommen werden, so wie wir sind. Das ist vielleicht in einer perfektionistisch funktionierenden Gesellschaft nicht oft zu sp├╝ren, aber warum die Idee nicht ins Hier und Jetzt ├╝bertragen?

Also: Ich werde mich hochmotiviert den Freuden der Wollmauszucht zuwenden und geniesse den explodierten Garten. Auf dass das Innehalten weniger dem Aushalten dient, sondern dem Genuss des Lebens.

Unsere Empfehlungen

Unsichtbare Probleme

Unsichtbare Probleme

Der Bleistift in meiner Hand ist schwer. So unendlich schwer. Ich lege ihn ab, reibe mir die Hände, unruhig springt mein Blick umher. Leises Murmeln aus den hinteren Reihen, kaum vernehmbar, doch insgesamt anschwellend zu einem lauten Brummen, tönt in meinen Ohren. Es überrollt mich, begräbt mich.
Fürchtet Euch nicht: Adventsheft 2023

Fürchtet Euch nicht: Adventsheft 2023

Das Adventsheft der Evangelischen Zeitschrift "frauen forum" wurde dieses Jahr zusammengestellt von Pfarrerin Dagmar Doll aus Glarus. Unter dem Motto "Fürchtet Euch nicht" stehen besinnliche Texte zu den Adventssonntagen und zu jedem einzelnen Adventstag. Darin schmökern lohnt sich!
Musik bereichert das Leben

Musik bereichert das Leben

Musik kennen wir alle und lieben sie. Jede und jeder bevorzugt einen anderen Stil. Für die Bewohner des Alterszentrums Bruggli (GL) sind mit Musik untermalte Gottesdienste und Nachmittage mit Schlagern eine willkommene Abwechslung im nicht immer einfachen Alltag.