News von der Glarner reformierten Landeskirche
Walter Ludin, Kapuzinermönch

Ist der Preis an Leben zu verantworten?

von Tilmann Zuber
min
21.02.2023
Als Russland die Ukraine überfiel, war Walter Ludin im Kapuzinerkloster Luzern. Er dachte, ein Krieg so nahe in Europa gebe es doch nicht.

Als Bruder eines weltweiten Ordens habe ich einen weiten Blick. Unser Mitbruder Paul Hinder, Bischof im Jemen, berichtete √ľber den brutalen Krieg, der dort tobt. Ich selbst erlebte in den 80er-Jahren den B√ľrgerkrieg in Guatemala. Deshalb stellt der Krieg in der Ukraine keine Zeitenwende dar, der Krieg ist lediglich n√§her als jener in Afghanistan, dem Irak oder in Syrien.


Die Friedensbewegung hoffte, man k√∂nne mit friedlichen Mitteln die Konflikte l√∂sen. Viele Linke und Gr√ľne suchen jetzt das Heil in Panzern und Artillerie. Auch die Kirche hat den Begriff des gerechten Krieges aus der historischen Mottenkiste geholt. Aufgabe der Kirchen sollte es sein, die Regierenden unter Druck zu setzen, sodass sie bereit sind, Verhandlungen aufzunehmen. Da hat die Orthodoxe Kirche versagt.


Doch Gewalt erzeugt Gewalt. In der Ukraine gibt es Tausende Tote unter der Zivilbev√∂lkerung und den Soldaten. 18 Millionen Menschen mussten fl√ľchten. Unermesslich ist der materielle Schaden. Da fragt man sich schon: Ist ein solcher Preis an Menschenleben und Geld zu verantworten? Zumal der Verzicht auf bewaffneten Widerstand keineswegs Unt√§tigkeit bedeutet.

Statistiken zeigen, dass sich der gewaltfreie Widerstand lohnt.


Die Kapuziner berufen sich auf die franziskanische Tradition der Friedensmission. Sie beginnt mit dem Abbau der Feindbilder. 1219 rief der Papst zum Kreuzzug und zum Hass gegen den Islam auf. Der heilige Franziskus weigerte sich und besuchte den Sultan von √Ągypten, der ihn freundlich empfing. Franziskus konnte leider den Kreuzzeug nicht verhindern. Sp√§ter verweigerten franziskanische M√∂nche das Tragen von Waffen. Das f√ľhrte dazu, dass die verfeindeten Kleinstaaten in Italien nicht mehr in den Krieg zogen. Es fehlten die Soldaten.


Statistiken zeigen zudem, dass sich der gewaltfreie Widerstand lohnt. Englische Forscher haben weltweit 232 Konflikte untersucht. Die H√§lfe der gewaltfreien Widerst√§nde war erfolgreich, jedoch nur ein Viertel der bewaffneten Aufst√§nde. Und ebenso wichtig: ¬ęEs gab bei Gewaltfreiheit insgesamt weniger Opfer. Die Konflikte dauerten weniger lang. Sie f√ľhrten langfristig zu friedlichen und freiheitlichen Verh√§ltnissen.¬Ľ


Selbstverständlich muss das ukrainische Volk entscheiden, wie es weiterhin seine Unabhängigkeit verteidigen will. Ich hoffe, dass irgendwann die Vernunft regiert und das Umfeld um Putin rebelliert, bevor alles zerstört ist. Mit mehr Panzern finden wir nicht mehr aus dieser Sackgasse heraus.

Unsere Empfehlungen

«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

Seit einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Aus diesem Anlass rufen die Kirchen in der Schweiz zum Gebet auf. Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz (EKS), über die Zeitenwende, das Gebet und den Einsatz von Waffen.
Es war der schlimmste Tag

Es war der schlimmste Tag

Jenya Lavicka wanderte vor 16 Jahren aus der Ostukraine in die Schweiz ein. Heute koordiniert sie die Flüchtlingsarbeit im Baselbiet. Für sie war der Angriff der Russen traumatisch.
Mit Fotos die Würde geben

Mit Fotos die Würde geben

Zu Alex Kühnis Arbeitsausrüstung gehören neben zwei Fotokameras, drei Objektiven und einer Drohne auch eine kugelsichere Schutzweste, ein Helm und Verbandsmaterial. Seit zehn Jahren reist der freischaffende Berner Fotojournalist in Kriegs- und Krisengebiete – für ihn ein Privileg.
69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.