News von der Glarner reformierten Landeskirche

Weltliches und geistliches Vorbild

min
20.09.2022
Am Montag wurde Queen Elizabeth II zu Grabe getragen. Für viele Britinnen und Briten war sie eine Identifikationsfigur. So auch für die aus Cambridge stammende Thurgauerin Betty Fahrni-Jones.

Die Nachricht vom Tod von Queen Elizabeth II l√∂ste weltweit Schlagzeilen aus. Speziell f√ľr die Britinnen und Briten √ľbt das englische K√∂nigshaus nach wie vor eine grosse Identifikationsrolle aus ‚Äď sowohl in weltlicher als auch in geistlicher Hinsicht. ¬ęEine meiner Kindheitserinnerungen dreht sich um den Tod von K√∂nig George VI, dem Vater von Queen Elizabeth II¬Ľ, erinnert sich Betty Fahrni-Jones. Die heutige Amriswilerin stammt urspr√ľnglich aus England und ist in Cambridge aufgewachsen. ¬ęMein Vater lud damals Familie und Nachbarn in sein Auto, und wir fuhren zur n√§chsten Bahnlinie, um dem K√∂nig die letzte Ehrerbietung zu erweisen.¬Ľ Ganz langsam fuhr die mit ¬ęUnion Jacks¬Ľ behangene Dampflok durch das Land zur√ľck nach London ans Begr√§bnis. Erwachsene M√§nner, die den Krieg miterlebt hatten, weinten, als der Zug vorbeifuhr.

Feierliche Prozession
Auch Queen Elizabeths Sarg wurde nach ihrem Tod in einer feierlichen Prozession zur St. George's Chapel am Windsor Castle begleitet, wo sie zur letzten Ruhe gebettet wurde. Die Trauerfeierlichkeiten f√ľr die verstorbene K√∂nigin verfolgte Fahrni-Jones ebenso gebannt mit wie die Berichterstattung auf BBC nach dem Ableben der Queen und der Thronbesteigung von K√∂nig Charles III. Doch bereits davor war die 79-J√§hrige eine treue Beobachterin des K√∂nigshauses. Mit einer Gruppe Freundinnen aus Grossbritannien wurde auch schon mal eine Gartenparty in Illighausen organisiert, wenn die K√∂nigin wieder einmal Thronjubil√§um feierte ‚Äď Nationalhymne-Singen inklusive.

Queen als Pfadfinderin
Kein Wunder, ist der Bezug zur Adelsfamilie gross: Immerhin hat die Amriswilerin Queen Elizabeth II schon einmal pers√∂nlich gesehen. Die K√∂nigsfamilie ist aktiv t√§tig f√ľr die Pfadfindervereinigung, und so besuchen die Royals regelm√§ssig Pfadfinderlager in Grossbritannien. Unter den jungen Pfadfinderinnen befand sich einst auch die junge Fahrni-Jones, die der damaligen Prinzessin zuwinkte. ¬ęDie Queen und auch der K√∂nig waren schon immer Vorbilder f√ľr uns¬Ľ, denkt sie an die lange Regentschaft zur√ľck. Ihr Pfadfinder-Versprechen lautete: ¬ęI promise to do my duty to God and the King.¬Ľ Sie war damals sieben Jahre alt und bis heute hat sie dieses Gel√∂bnis nicht vergessen. Die traditionellen Weihnachtsansprachen der Queen wird Fahrni-Jones auf jeden Fall vermissen. Gut kann sie sich noch an die letztj√§hrigen Worte erinnern, in der sie Jesus als Rollenmodell hervorhob und riet, nach seinem Vorbild zu handeln. ¬ęElizabeth sch√∂pfte aus dem Glauben sehr viel Kraft¬Ľ, ist Fahrni-Jones √ľberzeugt. So war die K√∂nigin bis zu ihrem Tod das weltliche Oberhaupt der ¬ęChurch of England¬Ľ und trug den Titel ¬ęDefender of the Faith¬Ľ.

Emil Keller, kirchenbote-online

Unsere Empfehlungen

69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.
«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

Seit einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Aus diesem Anlass rufen die Kirchen in der Schweiz zum Gebet auf. Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz (EKS), über die Zeitenwende, das Gebet und den Einsatz von Waffen.
Ein moderner Ablasshandel?

Ein moderner Ablasshandel?

Kabarettistin und Slam-Poetin Patti Basler über Spenden, Steuern und den letzten Urnengang. Absolution gebe es nicht, sagt die Schweizer Sprachkünstlerin, weder von der Kirche noch von Mutter Erde.
«Ich wollte nur noch zurück ins Leben»

«Ich wollte nur noch zurück ins Leben»

Nichts weist auf Organversagen des strammen, kleinen Micha hin. Doch 30 Stunden nach der Geburt muss Familie Giger ihr fünftes Familienmitglied wieder loslassen. Für Mutter Melanie folgen dreieinhalb Jahre der Verzweiflung und Depression. Heute begleitet das Ehepaar Menschen durch Krisen.