News von der Glarner reformierten Landeskirche

Die Taufe

Resize 1

Sch├Ân, dass Sie Ihr Kind in der Kirche taufen lassen wollen. F├╝r die Taufe gibt es keinen vorgeschriebenen Zeitpunkt. Die meisten Eltern lassen ihr Kind im Alter zwischen drei und sechs Monaten taufen. Das Kind kann aber ohne weiteres auch schon ├Ąlter sein.

In der Evangelisch-reformierten Kirche werden Kinder oder Erwachsene getauft. Noch immer ist die Kindertaufe bei uns ├╝blich. In fr├╝heren Zeiten wurden Kinder schon fr├╝h getauft, weil damals eine grosse Kindersterblichkeit herrschte. In der reformierten Kirche betrachten wir die Taufe als Zeichen f├╝r das ┬źJA┬╗ Gottes zum Menschen. Dieses ist aber nicht unbedingt von der vollzogenen Taufehandlung abh├Ąngig, sondern wird durch die Taufe nur verdeutlicht.
Auf Wunsch der Eltern kann ein Kind, welches erst sp├Ąter, mit 10 oder 12 Jahren getauft werden soll, als Kleinstkind in der Kirche gesegnet werden.

Kindertaufe oder Erwachsenentaufe?
Besprechen Sie diese Frage doch mit Ihrer Pfarrerin oder Ihrem Pfarrer. Hier nur so viel: Da das Kind noch keinerlei Leistung erbringen kann, wird bei seiner Taufe die bedingungslose Annahme durch Gott betont.
Bei der Taufe gr├Âsserer Kinder oder solcher, die bereits an der Schwelle zum Erwachsenenalter stehen, kommt f├╝r die Taufe eher der Aspekt des Bekenntnisses zum Tragen: Der T├Ąufling kann selber sagen, dass er getauft werden will.

Taufe auf den Namen des dreieinigen Gottes
Bei der Taufe bekommt das Kind nicht seinen Namen. Den haben die Eltern schon vorher bestimmt und auch beh├Ârdlich gemeldet. An der Taufe wird ├╝ber dem T├Ąufling der Name des dreieinigen Gottes ausgesprochen. Damit wird die Verbindung zwischen dem Menschen und seinem Gott ausgedr├╝ckt. In der Taufe wird um den Beistand des Heiligen Geistes gebeten.

Christliche Erziehung
Bei der Taufe versprechen die Eltern, ihr Kind nach besten Kr├Ąften im christlichen Sinne zu erziehen.

Biblische Grundlage
Bei der Taufe wird das ┬źTaufe-Evangelium┬╗ (Matth├Ąus 28, 18-20) vorgelesen, und die Eltern werden gefragt, ob sie der Taufe in diesem Sinne zustimmen. Dazu sagen sie ┬źJa┬╗.

Taufzeugen
Neben den Eltern und dem T├Ąufling haben auch zwei erwachsene Taufzeugen zugegen zu sein. Oft sind die Taufzeugen auch Gotte und G├Âtti des Kindes.

Kindersegnung (statt Taufe)
Manchmal w├╝nschen Eltern, dass ihre Kinder nicht schon als Kleinstkinder getauft werden, sondern erst sp├Ąter, wenn sie gr├Âsser sind und zu verstehen beginnen, was Taufe bedeutet. Auf solchen Wunsch hin besteht die M├Âglichkeit, Kleinstkinder an Stelle der Taufe zu segnen. Die Segnungsliturgie unterscheidet sich nur geringf├╝gig von der Taufe, kann sie aber nicht ersetzen. Eltern, die sich f├╝r diesen Weg entschieden haben, melden sich bei ihrem Pfarramt, damit ein Termin f├╝r das Gespr├Ąch und f├╝r die Segnung des Kindes gefunden werden kann. Segnungen von Kindern finden in der Regel im normalen Gemeindegottesdienst statt.

Pfarrer Markus Wagner