News von der Glarner reformierten Landeskirche

Flüchtlingskind, Äbtissin, Zürcherin

Flüchtlingskind, Äbtissin, Zürcherin

Katharina von Zimmern ÔÇô Portr├Ąt einer aussergew├Âhnlichen Frau

Vor 500 Jahren schenkte ├äbtissin Katharina von Zimmern in der Hoffnung auf Frieden das Fraum├╝nsterstift der Stadt Z├╝rich ÔÇô und gab damit der Reformation einen entscheidenden Impuls. Wer war diese bemerkenswerte Frau, die sich weitsichtig in die Politik von Kirche und Staat einmischte?

Irene Gysel schildert ihre Lebensumst├Ąnde und zeichnet anhand historisch verb├╝rgter Fakten ein lebendiges biografisches Portr├Ąt der Katharina von Zimmern: einer Frau, deren Familie vor dem Kaiser fliehen musste, die als M├Ądchen ins Kloster eintrat und mit 18 Jahren als Chorfrau zur ├äbtissin des Fraum├╝nsters gew├Ąhlt wurde.

Nach dem ├ťbergang des Klosters und seiner L├Ąndereien an die Stadt heiratete sie im Alter von 47 Jahren den S├Âldnerf├╝hrer Eberhard von Reischach, mit dem sie vermutlich schon w├Ąhrend ihrer Klosterzeit eine Tochter hatte, und lebte fortan als Ehefrau und Mutter, zuletzt als Witwe und Gotte in f├╝nf Z├╝rcher Familien. Die von der Autorin neu aufgefundenen und erschlossenen Dokumente geben Einblick in ein faszinierendes Frauenleben und in eine Zeit ungeahnten Aufbruchs.

Katharina von Zimmern. Flüchtlingskind, Äbtissin, Bürgerin von Zürich, Irene Gysel
2024, Theologischer Verlag Z├╝rich