News von der Glarner reformierten Landeskirche

«… durch das Band des Friedens» - Zum Weltgebetstag 2024 aus Palästina

von Dagmar Doll
min
09.02.2024
Ein Weltgebetstag aus Palästina - lange geplant und doch vom Krieg im Nahen Osten auf den Kopf gestellt. Der Krieg dauert an und wirft die Frage auf: Wie gehen die Kirchgemeinden im Kanton Glarus mit einem Weltgebetstag um? Pfarrerin Dagmar Doll schreibt darüber.

Immer am 1. Freitag im M√§rz findet seit vielen Jahren der Weltgebetstag statt, an dem Frauen aus unterschiedlichen L√§ndern zum Gottesdienst einladen. Auch im Kanton Glarus hat der Weltgebetstag eine lange, √∂kumenische Tradition und wird von einigen Frauenteams liebevoll gepflegt. Jedes Jahr ist man erneut gespannt, aus welchem Land die Liturgie ist und was die Frauen √ľber ihre Situation als Christinnen in diesem Land zu erz√§hlen haben. Im Jahr 2017 erging der Auftrag an Frauen in Pal√§stina. Sie machten sich daran und erarbeiteten eine Liturgie, die nun im Jahr 2024 gefeiert werden soll.¬†

Angesichts der dramatischen Ereignisse in Israel und Palästina seit dem 7. Oktober stand die Gestaltung des Gottesdienstes in der vorliegenden Form in Frage. Nach einem gemeinsamen Austausch einiger verantwortlichen Frauen aus allen Regionen des Kantons, besteht ein Konsens, dass der Weltgebetstag stattfindet, wenn auch mit einer der Situation angepassten Liturgie. Diese erzählt zwar von den Frauen in Palästina, vermeidet aber eine verbale Konfrontation mit Israel.

¬ęAngesichts von Gewalt, Hass und Krieg in Israel und Pal√§stina ist der Weltgebetstag mit seinem diesj√§hrigen biblischen Motto aus dem Brief an die Gemeinde in Ephesus '‚Ķdurch das Band des Friedens' so wichtig wie nie zuvor¬Ľ, betont Brunhilde Raiser, die evangelische Vorstandsvorsitzende des WGT Deutschland. Dem k√∂nnen wir uns anschliessen.¬†

Einige √Ąnderungen in der Liturgie, aber auch beim Plakat und den Postkarten werden vorgenommen werden m√ľssen. Im Zentrum steht, wie immer beim Weltgebetstag, das Gebet um Frieden, Gerechtigkeit und die Wahrung der Menschenrechte. ¬†

Die Geschichten der drei Frauen in der Gottesdienstordnung sind Hoffnungskeime, die deutlich machen, wie Menschen aus ihrem Glauben heraus Kraft gewinnen, sich f√ľr Frieden zu engagieren. Ihre Erz√§hlungen sind eingebettet in Lieder und Texte, die den Wunsch nach Frieden und Gerechtigkeit und vor allem die Hoffnung darauf ausdr√ľcken.

So kann der Weltgebetstag 2024 in dieser bedr√ľckenden Zeit dazu beitragen, dass - gehalten durch das Band des Friedens - Verst√§ndigung, Vers√∂hnung und Frieden eine Chance bekommen, in Israel und Pal√§stina, im Nahen Osten und auch bei uns in der Schweiz.

 

Gottesdiensttermine zum Weltgebetstag 2024 

Sonntag, 11. Februar:

Kapelle Engi, 9.30 Uhr

Freitag, 1. März:

Kath. Kirche Niederurnen, 19.30 Uhr

Ref. Kirche M√ľhlehorn, 18.30 Uhr

Evangelisch-Methodistische Kirche Glarus, 19.30 Uhr

Kath. Kirche Schwanden, 18 Uhr

 

Unsere Empfehlungen

«Klimaspuren»: Vortrag zur Klimagerechtigkeit

«Klimaspuren»: Vortrag zur Klimagerechtigkeit

Der Einführungsabend in die Ökumenische Kampagne fand am Mittwoch, den 24. Januar, im Kirchgemeindehaus in Glarus statt. Referentin Zoe Stadler eröffnete ihren Vortrag zur Klimagerechtigkeit mit Zahlen und Fakten zur Klimakrise und berichtete im Anschluss von der Aktion «Klimaspuren» - einer ...